17990853 1871345753152882 2058353842707526800 n23.04.2017 - Reisebericht - (Foto vom Abschied am Flughafen Moskau)

Liebe Tierfreunde,

genau eine Woche ist es nun her, dass Rhizhylya, Rait, Paul und Mukha dem Shelter für immer den Rücken kehren durften, um sich auf die Reise in ihr neues Leben zu machen.

Wie immer haben die Betreuer der Hunde ihre Schützlinge am Tag zuvor zu sich nach Hause geholt. Paul durfte die Zeit bis zum Abflug sogar bereits etliche Tage vorher bei seiner Betreuerin verbringen.

Wir möchten Euch zu jedem Hund noch ein paar Worte erzählen:

17903531 1871343419819782 1857743005345805353 n

 

Rizhylya kam 2013 ins Shelter "Kozhuhovo". Zu diesem Zeitpunkt war sie ca. 1 Jahr alt. Ein junger Hund, der eigentlich gute Vermittlungschancen haben sollte... doch die Chancen kamen nicht zu Rizhylya.

All die Zeit bemühten sich die Betreuer so sehr, auch für Rizhylya ein Zuhause zu finden, ob Tierschutzveranstaltungen, professionelle Fotos - doch das Glück fand einfach nicht zu Rizhylya.

Doch manchmal kommt das Glück ganz unverhofft und dann aber richtig.

Und zum Glück endlich mal zu Dir, Rhizhylya

+++Kurz vor der Abfahrt ins neue Zuhause+++

 

18057173 1871344879819636 715672089765968876 n

 

Die ersten Aufzeichnungen des Shelters von Rait gab es von Anfang 2013.

Damals war er ca. 1 Jahr alt und wurde von seiner damaligen Familie im Shelter abgegeben.
Für Rait brach seine Welt zusammen. Eingesperrt in einen Zwinger in einem riesigen russischen Shelter, verlassen von denen, die sein Leben waren, sah man von Rait eine lange Zeit nichts mehr…

Rait verkroch sich in die hinterste Ecke seines Zwingers. Irgendwann wurden die freiwilligen Helfer auf ihn aufmerksam. Sie bemühten sich sehr um ihn… und Stück für Stück kehrte das Leben in Rait zurück.
4 Jahre mussten vergehen. 4 Jahre in denen sich niemand für Rait interessierte.
Doch Rait hat es geschafft... er wurde von seiner neuen Familie entdeckt.

Ach Rait, was hat deine Vermittlerin Daniela für Dich gebangt... und jetzt ist es tatsächlich wahr geworden.

+++Rait in seinem neuen Zuhause+++

 

Paul kam als junger Fundhund ins Shelter - das war 2009. Die Tage vergingen, die 18034362 1871344026486388 5609041447383229389 n

Monate vergingen und aus Monaten wurden Jahre... 8 Jahre.
8 lange Jahre warten und auf so vieles verzichten. Paul genoss immer so sehr die Nähe seiner Betreuern... doch es war bei der Masse der Hunde nur selten möglich und immer viel zu kurz.

Ach Paul, Du musstest erst zum Senior werden, aber wenigstens hast Du noch Deine Chance bekommen. Du sollst wenigstens ab jetzt nie wieder auf etwas verzichten müssen. Du hast endlich Deine Menschen gefunden... die Menschen, die Deine liebe Art erkannt haben und, dass Liebe kein Alter kennt.

+++Paul und sein neues Kuschelbett+++

 

 

18033525 1871344386486352 791822936041374844 nWann Mukha genau ins Shelter kam, können wir gar nicht genau sagen. Aber es ist lange her. Aber nicht nur, dass sie lange auf eine Chance warten musste - Mukha musste mit das Schlimmste erleben, was ihr überhaupt passieren konnte.
Eingesperrt mit drei weiteren Hunden auf engstem Raum, wurde Mukha von ihren Mit-Insassen fast tot gebissen. Mukha hatte keine Chance, zu entkommen - wie auch!?

Immer, wenn ich den Namen Mukha lese, kommen mir die Worte der Betreuer unweigerlich in meine Erinnerung "die anderen Hunde haben an ihr gefressen".

Zu diesem Zeitpunkt lebte Mukha und sie hat es nur überlebt, da freiwillige Helfer es bemerkten und sie sofort aus dieser Situation holten.
Es war ein langer Weg bis Mukha wieder auf die Beine kam und auch später traten erneut gesundheitliche Probleme aufgrund der damaligen Verletzungen auf.

Die freiwilligen Helfer haben sich sehr bemüht, in Russland ein Zuhause für Mukha zu finden. Sie gingen mit ihr auf Tierschutzveranstaltung und Mukha hat ihre Sache dort sehr gut gemacht. Nur leider fand sich niemand für Mukha.

Mukha ist nun geschätzt 7 Jahre alt... und endlich wurde auch sie entdeckt. Endlich eine eigene Familie für Mukha! Das Geschehene kann keiner ändern und die verlorene Zeit niemand zurückholen, aber ab jetzt soll endlich alles gut für Dich werden, kleine Maus. +++In ihrem neuen Zuhause angekommen, hat sie schon das Sofa für sich entdeckt.+++

 

Am frühen Ostersonntag sollte es losgehen. Obwohl bis zum Abflug noch etliche Stunden Zeit waren, galt es, die Formalitäten zu erledingen.
Kurz vor 6 Uhr morgens fanden sich die Betreuer der vier Glücksnasen mit den Hunden beim zuständigen Amtsveterinär ein.
Dieser schaute sich jeden Hund an, las die Chipnummern aus und bescheinigte ihnen die Transportfähigkeit.

Nun ging es zum Flughafen. Der dortige Amtsveterinär musste nun noch die Transportpapiere ausstellen, die für die Ausreise in die EU nötig sind.

Und dann war es soweit: die Betreuer verabschiedeten sich von "ihren" Hunden, mit einem lachenden und einem weinenden Auge - sollte es doch für sie ein Abschied für immer sein.
Aber sie Alle wissen, dass sie ihre Schützlinge in ein besseres Leben entlassen und genau das ist es, was sie sich für sie so sehr gewünscht haben.

Die Hunde stiegen in ihre Boxen und wurden am entsprechenden Check in abgegeben.

Da unsere Team-Kollegin Stefanie Söchtig dieses Mal selbst in Moskau war, konnte sie die Hunde, zusammen mit einer lieben Kollegin begleiten.

Der Flieger startete pünktlich und nur drei Stunden später kamen Steffi, Kirsten und die Hunde in Hannover an.

Hier stand nun, wie üblich, die Einfuhruntersuchung der Hunde an. Die Amtsveterinärin erwartete sie bereits,. Alle Hunde mussten kurz aus ihren Boxen, erneut wurden die Chipnummern ausgelesen, die Pässe und die Transportpapiere kontrolliert und natürlich geschaut, ob alle Hunde den Flug gut überstanden hatten.

Jetzt ging es los zur vorerst letzten Etappe: die einstündige Fahrt zum Vereinssitz in Gifhorn verlief reibungslos und endlich angekommen, wurden die Reisenden bereits von den Übernehmern der Hunde erwartet.

Die Boxen wurden ausgeladen, in den Stall getragen, alle Türen verriegelt und dann war es soweit: Rhizhylya, Rait, Paul und Mukha durften aus ihren Boxen steigen, was sie auch Alle ohne zu zögern taten.

Ein wenig verwundert schauten sie sich um und begannen die neue Umgebung neugierig zu erkunden.

Es ist immer wieder ein so schönes Erlebnis, wenn die Übernehmer in aller Ruhe erste Kontakte zu ihren neuen Familienmitgliedern knüpfen und dann mit Tränen in den Augen über das ganze Gesicht strahlen.

Ale Hunde bekamen jetzt ihr Sicherheitsgeschirr angelegt - natürlich nicht ohne ein paar weitere Worte von Steffi, die erneut darum bat, das Thema Sicherung der Hunde ernst zu nehmen und gut auf sie aufzupassen.

Das Scheunentor öffnete sich nun und Rhizhylya, Rait, Paul und Mukha durften mit ihren neuen Menschen die ersten Schritte in eine bessere Zukunft machen.

Wir wissen nicht, warum, aber irgendwie hat es sich eingebürgert, dass unsere Übernehmer, bevor sie mit ihren Hunden den oft langen Heimweg antreten, erst einmal gemeinsam einen ersten, kleinen Gassigang machen.17990971 1871343536486437 7655552793266718222 n

Es ist so schön, zu sehen, wie die Hunde vertrauensvoll mitgehen, neugierig und teilweise auch verwundert am Gras schnuppern und eine, mitunter erste Begegnung mit Katzen haben.

Nach und nach wurden die Hunde nun in die Autos gesetzt und auch dort entsprechend gesichert.
Es folgte der Abschied mit vielen Umarmungen, lieben Worten und der Blick in die glücklichen Gesichter unserer Übernehmer hinterlässt das gute Gefühl Alles richtig gemacht zu haben.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken. Viele Menschen haben dazu beigetragen, dass Rhuzhylya, Rait, Paul und Mukha nun endlich ein hundegerechtes Leben führen dürfen.

Danke an unsere lieben Übernehmer. Ihr Alle seid so warmherzige und sympatische Menschen - wir wissen, dass die Hunde bei Euch in den besten Händen sind.
Euch Alles liebe und Gute und eine schöne, gemeinsame Zeit mit Euren neuen Vierbeinern.

And last, but not least: thanks a lot to our russian volonteers. For all your efforts and for your trust. And to Katya and Elena: thanks for being your guests and for your friendship.
Regards and hugs to all of you.

Einen Reisebericht von Steffi über ihren Aufenthalt in Moskau und den Besuch des Shelters findet Ihr hier:
http://tierschutz-miteinander.de/…/755-reisebericht-april-2…

Und hier könnte Ihr Euch die Videos aus dem Shelter und von der Übergabe anschauen:
https://www.youtube.com/channel/UCg_qiR9GxqpWlLwXwoogq9Q


Eure Timis